Berg-Ge(he)n

Tour des Monats 08/2022: Sonnenberg

Ausblick vom Sonnenberg über den Gratverlauf nach Osten

In den Wintermonaten ist die Begehung des Sonnenberggrates eine heikle Angelegenheit. Ganz anders ist die Lage in den Sommermonaten: zwar geht es auch dann gelegentlich links und rechts steil in die Tiefe, aber mit ein wenig Bergerfahrung sind die Steige gut zu bewältigen. Und weil der der Teufelstättkopf gleich ums Eck liegt, nehmen wir ihn bei der Gelegenheit gleich mit!

Tourensteckbrief

  • Ausgangspunkt: Schloss Linderhof
  • Ziel: Oberammergau
  • An- und Abreise mit ÖPNV: sehr empfehlenswert
  • Gehzeit: ca. 5:30 Stunden
  • Technischer Anspruch: mittel, Schwindelfreiheit erforderlich!
  • Höhenmeter: ca. 950 im Auf- und ca. 1.025 im Abstieg
  • Einkehrmöglichkeit an den Pürschlinghäusern
  • Beste Jahreszeit: Frühsommer bis Herbst

Was gibt es auf der Tour zum Sonnenberg zu entdecken?

  • Noch vor den ersten Höhenmetern gibt es gleich das erste Highlight zu entdecken: das berühmte Schloss Linderhof lockt zu einem Abstecher! König Ludwig II. als Bauherr verspricht nicht nur architektonische Highlights, sondern auch einen Besucheransturm ohne Gleichen. Wer nur wenig Zeit mitgebracht hat, begnügt sich einfach mit dem Schlosspark, es lohnt sich!
  • Der optionale Teufelstättkopf ist ein beliebtes, eigenständiges Tourenziel und liegt einen nur kurzen Abstecher von den Pürschlinghäusern entfernt. Der Blick über den Kammverlauf zur Klammspitze ist großartig – und kann leicht in einer Änderung des Tagesplans enden. Es ist also auf diesem Gipfel Vorsicht angebracht!
  • Der Wegverlauf von den Pürschlinghäusern zum Sonnenberg verläuft in Gratnähe zunächst auf südlicher Seite. Hier sind noch zahlreiche Versicherungen zu finden, denn die Bergflanke fällt steil ab. Besonders keck erhebt sich der Sonnenberg aus der Grathöhe, der nur über einen steilen Abzweig vom Hauptweg erreicht wird. Viele Besucher gehen hier nicht hinauf, so dass am kleinen Gipfelkreuz zumeist kein Gedränge herrschen wird.
  • Für den finalen Abstieg nach Oberammergau stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: wer noch einen Gipfel dranhängen möchte, könnte einfach weiter zum Kofel gehen. Der schnellste und spaßigste Weg ins Tal ist aber die rasante Fahrt mit der Sommerrodelbahn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.